Link verschicken   Drucken
 

Schuljahr 2016/2017

2843406875

Tag der Schulverpflegung

 

Am 28. September 2016 nahmen wir – wie immer- am jährlichen Tag der Schulverpflegung teil. Es gab in jeder Pause leckere gesunde Snacks zu einem kleinen Preis. Schüler und Lehrer der Schule nutzten dieses Angebot reichlich und ließen es sich schmecken. Organisiert wurde dieser Tag durch die Mitarbeiter der Schülerfirma „Snack- Stübchen“.

Service ganz groß

Am 24. November 2016 besuchten alle Mitarbeiter der Schülerfirma „Snack- Stübchen“ den Bereich „Service“ des Kooperationspartners Seniorenlandsitz „An der Buchheide“. Neben einer theoretischen Ausführung über die Ausbildung und verschiedene Tätigkeitsmöglichkeiten gab es auch die Chance, unseren Mittagstisch einzudecken oder verschiedene Falttechniken für Servietten zu üben. Fazit für alle: Ein toller Tag!

img_4252

Neuer Tresen für das Schülercafé

Seit Dezember 2016 sind wir im Besitz eines neuen Tresen im Schüler- Café, der uns allen gut gefällt.

1489932828

Große Aufregung

Kriegen wir ihn? Diese Fragen stellten sich Julia und Saskia als Vertreter der Schülerfirma, die am 9. Dezember 2016 zur Verleihung des Brandenburger Inklusionspreises 2016 gefahren waren.

 

In einer feierlichen Veranstaltung wurden durch verschiedene Gremien und deren Vertreter Institutionen und Vereine ausgezeichnet, die sich besonders um die Inklusion verdient gemacht hatten.

 

Leider kriegten wir den Preis nicht (Das Preisgeld hätte uns eine Terrasse ermöglichen sollen!), aber stolz waren wir riesig, als wir im Nachwort des Präsidenten des Landesbehindertenbundes extra erwähnt wurden und wir wussten: Wir sind nur knapp daran verbeigeschliddert!

Internationale Schülerfirmen-Messe

 

Am 22. Februar 2017 fuhren wir Mitarbeiter der Schülerfirma „Snack- Stübchen“ zur Internationalen Schülerfirmenmesse nach Berlin ins FEZ Wuhlheide. Dort hatten wir die Möglichkeit, mit anderen Schülerfirmen in Austausch zu treten, Anregungen zu sammeln und Ideen zu „borgen“. Überrascht waren wir, dass es auch in Schweden, Mazedonien und Russland Schülerfirmen gab. Dabei mussten wir wieder erkennen, wie wichtig es ist, Englisch sprechen und verstehen zu können.