Link verschicken   Drucken
 

Neubau des jetzigen Gebäudes

 Der Bau des neuen Schulgebäudes begann 1978 und wurde 1980 beendet. Im Januar 1980 erfolgte die Übergabe an die Lehrer und Schüler der Hilfsschule Templin. Der Direktor, Herr Hurtzig, übernahm symbolisch den Schlüssel. Mit diesem neuen Schulgebäude verbesserten sich die Lernbedingungen wesentlich.

 

Minna-Ostrowski-Schule

Die Schule trug den Namen "Minna- Ostrowski- Hilfsschule ".

Wer war Minna Ostrowski ? In der Schulchronik haben wir folgende Informationen gefunden:

"Die vorhandenen Unterlagen sind sehr spärlich ,und wir wollen versuchen, an Hand des vorhandenen Materials eine Zusammenstellung zu geben.

Minna Ostrowski wurde am 26.Dezember 1897 in Planitz, Krs. Zwickau geboren. Ihre Vornamen waren Minna und Helene. Sie war eine geborene Sohn. Ihr Vater Emil Sohn war Gewerbetreibender und die Mutter Minna Sohn war Hausfrau. Minna Sohn erlernte den Beruf einer Verkäuferin nach dem Besuch der achtklassigen Grundschule.

Minna Ostrowski schreibt in ihrem Lebenslauf selbst :
Ich bin am 26.12.1897 zu Planitz , Krs. Zwickau geboren. Nach achtjähriger allgemeiner Schulausbildung lernte ich in Zwickau Verkäuferin und Lageristin. Seit Beendigung meiner Lehrzeit war ich in diesem Fach bis 1918 berufstätig. In diesem Jahr schloß ich die Ehe mit Friedrich Althof ,1922 verstarb mein Mann. 1923 trat ich wieder in das Berufsleben ein, arbeitete als Hausangestellte, dann als Sekretärin im Hotel "Zur Turnhalle " in Kohlscheid. 1927 schloß ich die Ehe mit Wilhelm Ostrowski und trat 1928 in das politische Leben ein. Ich wurde Mitglied der KPD und RHD Ortsgruppe Palenberg, Unterbezirksleitung Aachen, Bezirksleitung Köln. Ich nahm aktiv an den Kämpfen der Arbeiterklasse teil, übte nacheinander die Funktion einer Unterkassiererin , eines Kassenresivors, Presseobmanns aus. 1930 besuchte ich die Bezirksparteischule in Köln. 1931 einen Sonderlehrgang in Absdorf ,Unterbezirk Aachen, und übte danach die Funktion als Frauenleiterin aus; gehörte ferner zur Dreiergruppe der Ortsgruppenleitung (illegale Parteiarbeit) bis 1933.

1933 wurde ich in Schutzhaft genommen.. Nach meiner Haftenlassung ging ich Ende 1933 in die Emigration nach Holland, wo ich in der Emigrantengruppe Amsterdam, dem Zirkel Amsterdam-Süd zugeteilt war, in dem ich mich organisatorisch und propagandistisch bis 1940 betätigte. Im Juni desselben Jahres wurde ich wieder verhaftet, dem Gerichtsgefängnis in Amsterdam zugeführt, von da auf Transport gestellt in das Konzentrationslager Ravensbrück, wo ich bis zur Befreiung inhaftiert war. Seit dem 6 Mai 1945 bin ich in Templin und betätige mich politisch weiter. 1945 nahm ich teil an der Organisierung der Ortsgruppe Templin KPD, 1946 als Delegierte an der Gründung der SED, gründete hier den Kreisverband der VVN, übte daselbst die Funktion als Hauptkassierer bis 1949 aus. Als Mitglied des Kreisausschusses der Volkssolidarität übte ich bis zur Delegiertenkonferenz am 29.Juli 1951 die Funktion als Kassierer aus..

gez. Minna Ostrowski geb. Sohn"